So funktioniert die Einstreu

Normale Späne sind gute Einstreu, ohne Zweifel. Doch normale Einstreu muss durchschnittlich alle zwei Monate erneuert werden. Anders ist dies bei Alpenspan exquisit: Maximal zwei Mal jährlich sind Box, Koppelgang oder Laufstall zu reinigen. Denn die dem Span beigemengten Enzyme und Bakterien schaffen das ideale Stallklima! Die Enzyme binden als „kleine Helfer“ Ammoniak und verhindern so, dass dieses in die Luft entweicht. Durch die langen Entmistungsintervalle verringert sich der Materialaufwand und die etwas höheren Kosten für den Span rechnen sich bald. Die enorme Verringerung der Mistmenge ist eine weitere angenehme Nebenwirkung. Aspekte, die Alpenspan exquisit als umweltschonendes Produkt auszeichnen.

Wenig Geruch, feiner Bio-Mist

Ammoniakeliminierung, kein beissender Geruch, weniger Staub, die Reduktion der Fliegenplage im Sommer. Kurz: Alpenspan exquisit sorgt für eine Verbesserung des Stallklimas. Die Einstreu wird zu herrlichem, nahezu geruchsfreiem Bio-Mist, der, im Gegensatz zu anderer Einstreu, problemlos auf Felder und Wiesen verbracht werden kann. Landwirte berichten von überdurchschnittlich guter Düngewirkung, was eine hohe Nährstoffdichte im Mist belegt. Das bedeutet: Enzyme und Bakterien haben das Ammoniak gebunden und umgewandelt.

Gesundheitsfördernde Matratze

Positiv hinzu kommt die gesundheitsfördernde Wirkung der „exquisiten“, bioaktiven Matratze, die Alpenspan bildet. Die Hufgesundheit wird besser, Bänder, Sehnen, Gelenke der edlen Vierbeiner werden geschont, da der Stallboden von seiner Elastizität einer Wiese sehr ähnlich wird.

Einstreuen von Alpenspan exquisit

Eingestreut wird nach säuberlicher Reinigung des Stalles. Für die Grundeinstreu nimmt man etwa 30 bis 50 Prozent mehr als bei herkömmlichem Span. Dadurch ist eine hervorragende Matratzenbildung gewährleistet. Pferdeäpfel sind täglich zu entnehmen und extreme Nassstellen (diese erkennt man an ihrer rötlichen Verfärbung) auszuräumen, da hier die Enzyme ersticken. Das geschieht beispielsweise, wenn Pferde immer an der gleichen Stelle Urin absetzen oder wenn eine Tränke leckt.

Technische Daten garantiert lt. ÖNORM 1030

Sackgröße in cm 80 x 40 x 40
Gewicht 20 kg
Verpackungsvolumen 120 l
Streuvolumen 500 l
Wassergehalt (max.) 11 %
pH-Wert des Mistes 7,8
Verwendeter Rohstoff unbehandelte Fichte
Saugfähigkeit (mind.) 300 %
Stickstoff (max.) 0,3 %

Preis-Anfrage

Karin Scharf

Innendienst

Tel: +43(0)3577/753-240
Fax:+43(0)3577/753-200
Mail: karin.scharf@pabst-holz.com

Top